Sonntag, 2. Oktober 2016

Der Hopfen (Humulus Lupulus)

Ihr lieben Heilpflanzenfreunde,
O`zapft is und Nein ich habe noch keinen im Krönchen!
Heute winden wir uns mal hoch hinaus und folgen unserem heilkräftigen Hopfen,dem Schlingel!
Momentan ist noch Blütezeit und allerorten er uns mit seinen fröhlichen Zapfen vom Waldrand grüßt.
Hopfen am Waldrand,erobert sich einen Holzplatz zurück
Unser einheimischer Hopfen gehört zur Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae), ist eine Schlingpflanze,die sich rechtswindend auf eine Höhe bis zu 6Metern hochranken kann.Sein Name Lupulus ( Lupus,Wolf) stammt anscheinend daher,daß er ohne Rücksicht auf Verluste seine Rankhilfen (z.B.Haselnußsträucher,Eschen etc.)verschlingt, so manches überwuchert und erwürgt.
Ansonsten ist er aber eher harmlos.
Im Frühjahr bereits, kann man seine leckeren Sprösslinge schon entdecken und sie bodennah abschneiden(ein paar nur von jeder Pflanze!) um sich daraus z.b ein gesundes,kräftigendes Frühlingsomelette zu bereiten.
Der Hopfen besitzt männliche unscheinbare Blüten,die aus den Blattachseln entspringen und wunderschöne weibliche Blütenzapfen(Lupuli strobulus).Seine Blätter sind jung eher herzförmig und gezackt,später Weinblattartig.Sein Stengel besitzt sogenannte "Klimmhaare" und fühlt sich somit rauh an.

Hopfenzapfen (Lupuli strobulus)
Inhaltsstoffe:
Humulon
Lupulon
Harze
Bitterstoffe
Gerbstoffe
ätherische Öle
Flavonoide
Phytohormone
u.v.m

Wirkungsweise:
antibakteriell
beruhigend
schlaffördernd
appetitanregend
Speichelsekretion fördernd
Magensaftsekretion fördernd
Linderung b.Wechseljahrsbeschwerden





Hopfen als Heilpflanze im Bier ist uns ja allen sehr bekannt,oder warum pilgern jahrein jahraus tausende Menschen zum Oktoberfest um sich literweise einen "Hopfenblütentee" einzuverleiben?
Nein! im Ernst! Hopfen wird bei uns in Deutschland natürlich auch gewerbsmäßig auf großen Flächen angebaut(z.B.Bayern),da die Brauindustrie ihn zur "Würzung"ihres Bieres braucht.Doch dies ist nicht seine einzige Domäne,unser Hopfen kann natürlich auch noch mehr!


Hopfenblütentee,Schlafkräuterkissen und "Hopfenblütenkaltschale"


Hopfenblüten (Zapfen) wirken als Abend-Tee beruhigend und helfen uns zu einem gesunden,erholsamen Schlaf!
Hopfenzapfen getrocknet in ein Kräuterkissen zusammen mit getrockneten Lavendelblüten bringen uns ebenfalls wohltuende Ruhe,Entspannung und baldigen Schlaf.Die ätherischen Öle werden durch unsere Körperwärme vermehrt frei gesetzt und strömen unbemerkt während des Schlafes in unsere Nasen und helfen beim Durchschlafen.
Auch bei Wechseljahrsbeschwerden hilft uns der Hopfen gegen nervöse Unruhezustände und wirkt durch seinen pflanzlichen Östrogengehalt ausgleichend.
ACHTUNG liebe Männer,diese Östrogenanteile bewirken bei euch leider auch einen vermehrten Bauchfettansatz und eine leichte Abnahme der Libido!Insgeheim auch der Grund,warum bei den Mönchen dann und wann mal ein selbstgebrautes Bier erlaubt war?Wo sollen sie denn auch hin mit all ihrer Liebe?
Hopfen hilft mit seinen Wirkstoffen entzündungshemmend bei z.B Blasenentzündung und kann unterstützend zur Goldrute mit in einen Nieren-Blasen-Tee gegeben werden.
Bei einem "nervösen"Magenleiden bewirkt Hopfenblütentee eine Beruhigung unserer Magennerven und wirkt gleichzeitig tonisierend,kräftigend.Appetit wird angeregt durch Hopfenblüten und der Speichelfluß begünstigt.
Ihr seht,der kleine Schlingel wird leicht unterschätzt bzw reduziert,dabei bietet er uns große Vielfalt!


Hopfenblüten-Tee
Nehmt ein bis 2 TL getrocknete Hopfenblüten und übergießt sie mit 250ml kochendem Wasser.
6-8Minuten abgedeckt ziehen lassen,abseihen und lauwarm genießen.Man kann um den Geschmack zu optimieren gerne auch noch ein paar Melissenblättchen zu fügen.

Hopfenzapfen-Entspannungsbad
Dazu braucht ihr c.a eine Hand voll Hopfenzapfen und füllt sie in eine Stoffserviette oder Mullkompresse,zubinden und mit 500ml heißem Wasser übergießen.10 Minuten ziehen lassen und dann alles zusammen zum Badewasser geben.Herrlich entspannend und beruhigend zum Abend.

Hopfenrezepte für´s Bier brauen kann ich euch leider nicht bieten,aber ich bin mir sicher ihr werdet eure Quellen finden,und wenn nicht genießt ihr einfach das Fertigprodukt!

So,ihr Lieben nun heißt es für euch wie immer:
Viel Freude beim      suchen  und   finden!      LG eure Bernadett


PS:
Wenn euch mein Beitrag gefallen hat,teilt es Freunden und Bekannten mit,überrascht sie mit eurem Heilpflanzenwissen.Helft unsere Natur und Heilpflanzen zu schützen,damit sie uns erhalten bleiben.Danke.