Donnerstag, 20. Oktober 2016

Räuchern mit einheimischen Heilpflanzen

Liebe Heilpflanzenfreunde,
es wird ungemütlich draußen und wir genießen einmal mehr Drinnen im trockenen,wohlig warm zu sitzen und der Natur bei ihrem Rückzug zu zu schauen.Die Heilpflanzen ziehen ihre gespeicherten Energien in ihre Wurzeln zurück und bereiten sich auf den Winter vor.Nehmen wir uns ein Beispiel an der Natur und halten innere Einkehr.Die Heilpflanzen stehen uns zur Seite in Form einer Räucherung, wobei wir ihren Geist erfahren können.Eine ganz besondere Art ihre Heilkraft zu erfahren!


Das Räuchern von Heilpflanzen,Harzen,Rinden und Wurzeln ist eine uralte Tradition in der ganzen Welt,durch alle Kulturen und über Jahrtausende hinweg.Am Anfang stand das Feuer und man erkannte,das bestimmte Hölzer eine ganz besondere Wirkung und einen speziellen Duft auf der glimmenden Kohle entfachen. Außerdem konnte man erfahren,daß getrocknete Kräuter geräuchert eine wohltuende Wirkung auf die Seele haben und sogar zur körperlichen Gesundheit dienen.Der Duft eines glimmenden Krautes wandert direkt unzensiert durch unsere Nase in unser Gehirn und dort in das limbische System,welches auch der Sitz unseres Gefühlslebens ist.Ihr kennt das vielleicht auch z.B von einer frisch gemähten Wiese.Der Duft löst in uns sofort eine fröhliche entspannte und wohltuende Wirkung aus,man atmet sofort nochmal tiefer ein und Erinnerungen werden wach.Das alles passiert reflektorisch ohne das wir etwas dazu tun.Feuergeruch indessen kann bei uns direkt Ängste hervor rufen und uns in Alarmbereitschaft setzen,was sicher eine sinnvolle Reaktion sein kann.Doch bleiben wir beim Schönen und Angenehmen.

Räucherschale
Durch das verglimmen eines getrockneten Heilkrautes gibt es noch einmal seine ganzen" Informationen" und Wirkstoffe für uns frei.Wir können einfach entspannen, annehmen,unserem Geist freien Lauf lassen und uns fort tragen lassen in unsere Gefühlswelt.
Natürlich kann man auch aus medizinischen Zwecken Heilpflanzen räuchern.So haben z.b schon im Mittelalter Frauen unter ihren dicken weiten Röcken eine Schale mit glimmendem Beifuß gestellt und sich so beräuchern lassen, um von ihrer schmerzhaften Pein der Unterleibserkrankungen erlöst zu werden.
Die Männer waren dann doch eher pragmatisch und haben lieber Fleisch und Fisch geräuchert um es schmackhafter und länger haltbar zu machen.
Dann gibt es natürlich auch das rituelle oder schamanische Räuchern wobei man die bewußtseinserweiternde Wirkung von Heilpflanzen nutzt,um" Reisen" zu den Göttern oder Ahnen zu unterstützen.
Räuchern von Räumen zur Desinfektion oder Vertreibung böser Geister und schlechten Stimmungen (dicker Luft) sind ebenso sehr verbreitet.
Egal aus welchem Grund ihr räuchern möchtet,es ist auf jeden Fall eine Bereicherung und ihr solltet es wenigstens einmal ausprobieren!Man braucht garnicht viel dazu!

Puuh schon bisl unscharf bei dem Rauch

Nehmt euch einfach eine feuerfeste Schale,etwas Sand unten hinein,ein Stückchen Kohle darauf und ein paar getrocknete Kräuter eurer Wahl.Auf die glimmende Kohle gebt ihr dann zuerst z.B etwas Baumharz und anschließend Heilkräuter nach persönlichem Gusto.Wohlgemerkt in Maßen und nicht zu viel verschiedene auf Einmal.Lieber eins nach dem anderen in Ruhe ausprobieren!Wenn ihr dann diese wohltuende Wirkung und Stimmung ersteinmal erfahren habt,und es als festes Ritual für euch beibehalten möchtet,lohnt es sich eine kleine "Räucherausstattung" anzulegen.Räuchergefäße gibt es in verschiedenen Ausführungen,mal mit Kohle,mal nur für Teelicht als Wärmequelle und Metallsieb für Kräuter oben drüber.(Siehe Foto)Kräuter auf Kohle geräuchert erzeugen mehr Rauch und brauchen etwas mehr Handling als das sanftere Räuchern mit Teelicht und Sieb.Das kann jeder für sich selbst entscheiden!Der eine mag`s eher uriger ,der andere eher gediegen.
Dann benötigt ihr natürlich auch verschiedene Harze,Heilpflanzen,Rinden,Gräser u.v.m.ganz nach eurem Geschmack,Anliegen und Bedürfnissen.Je mehr eigenes,naturreines Material ihr sammelt,desto intensiver ist auch die Auseinandersetzung mit dem Räuchern.(Übrigens auch billiger!)

Baumharze sind ein natürliches Produkt und eigenes Hilfsmittel der Bäume,um ihre Wunden zu verschließen und sie vor Pilzen,Bakterien, Insekten oder anderem schadhaften zu bewahren.Wir können im Wald vorsichtig etwas von dem abfließenden Harz sammeln und für unsere Räucherungen verwenden.Somit holen wir uns den herrlichen Waldduft mit all seinen gesunden ätherischen Ölen direkt in unsere guten Stuben.
Bitte sammelt jedoch nur das abfließende Harz unterhalb der Baumwunde,und immer an mehreren Bäumen nur etwas!
Am besten ihr nehmt es mittels eines kleinen Steins oder Holzstückchens auf uns schlagt es zum Transport in ein großes Blatt ein.ACHTUNG: sehr klebrig,Hände danach am besten mit Sand abreiben.

Natürlich könnt ihr Harze auch im Handel kaufen,besonders das Harz des Olibanum (Weihrauch,Boswelia) wird zum räuchern gerne verwendet.
Es gibt es in veschiedenen Qualitäten und Preisklassen.
Heilpflanzen könnt ihr den Sommer über sammeln und zum Trocknen aufhängen.Die Kräuter müssen trocken "rascheln",bevor ihr sie räuchern könnt.

Eine kleine Auswahl von einheimischen Heilpflanzen zum räuchern:

Beifuß (Artemisia vulgaris) 
Eine der ältesten und bewährtesten Heilpflanzen zum räuchern.
Beifuß ist bewußtseinserweiternd,wirkt stärkend und hilft zu mehr Mut und Selbstvertrauen.Unsere Kraftreserven werden mobilisiert, Ängste und Bedenken werden sanft gemildert und weichen zur Zuversicht.Loslassen wird beflügelt.Visionen,Träume und Entscheidungen können sich klarer entfalten.Räume bekommen eine Klärung und werden von negativen Schwingungen gereinigt.Beifuß wurde früher auch gerne für Stallungen geräuchert um die Tiere zu schützen und vor schlechten Einflüssen zu bewahren.Er erleichtert den spirituellen Weg zum Göttlichen.


Salbei (Salvia officinalis)
Der Salbei kann auch geräuchert werden indem man mehrere Blätter fest ineinander wickelt und mit einem Bindfaden umgibt.So getrocknet kann man ihn später direkt anglimmen lassen und verräuchern.Salbei vertreibt reinigend schlechte Gerüche im Haus,sowie auch schlechte Energien von unliebsamen Menschen!Außerdem soll Salbei bei der Wunscherfüllungen helfen,vielleicht auch weil er alles negative vertreibt und man sich besser auf´s positive und wichtige konzentrieren kann.Salbei desinfizierend und reinigend!Laßt euch bitte nicht täuschen,der sogenannte "Indianersalbei" ist in Wirklichkeit eine Beifußart gewesen und wurde durch einen Übersetzungsfehler fälschlicherweise als "Salbei"überliefert!

Schafgarbe (Achillea)
bringt den eigenen Weg klarer hervor,fördert das Erkennen und folgen der Intuition. Bestärkt das Gefühl auf seinen eigenen "Bauch"zu hören und vertrauen zu können.Der Duft von unserer Schafgarbe ist sehr lieblich und unaufdringlich,sie schleicht sich quasi ein.Gerne auch zu Mischungen mit Rosenblüten und Lavendel gemischt um eine vertrauensvolle Stimmung zu erschaffen.

Königskerze (Verbascum)
Bringt uns Licht ins Dunkele,baut Spannungen ab,harmonisierend.

und und und..es gibt eigentlich fast nichts was man getrocknet nicht räuchern könnte! Sei es das Eisenkraut,der Huflattich,Lorbeerblätter,Olivenblätter,Lavendelblüten,Thujaspitzen,Johanniskraut,Engelwurz,Wacholderbeeren..die ganze Vielfalt unserer Heilpflanzen eignet sich zum Räuchern und erkunden!Mein Liebling ist momentan der Gundermann,weil er so herrlich nach gebrannten Mandeln duftet und ich sofort ein Feeling von Jahrmarktbude bekomme,und mir sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen läuft!
Ich würde euch vorschlagen,probiert es selber aus und laßt euch überraschen!

Sammelt einfach das Jahr über eure Heilpflanzen und laßt einen Teil davon zum Räuchervorrat trocknen.Dann probiert es einfach aus und vielleicht habt ihr ja Lust eure eigenen Erfahrungen in einem kleinen "Räuchertagebuch" zu sammeln,damit ihr dann wisst,welche Heilpflanze euch in eurer Stimmung hilft und unterstützt.Super spannend kann ich euch nur sagen!
Gewöhnt es euch vielleicht gleich an,aus dem räuchern ein" Entspannungsritual" für euch zu machen.Wählt einen gemütlichen Platz in eurem Reich und bereitet ein extra Räuchertablett vor,auf dem immer griffbereit eure Räucherschale mit Kohle und diversen Kräutern steht.Schon die Vorbereitung und die Auswahl der Harze,Pflanzen usw bringt euch in eine schöne Stimmung.(Vielleicht auch vorher Feuermelder ausstellen!)
Lüftet vor und nach dem Räuchern kurz durch!Alles verbrauchte und erledigte darf von dannen ziehen!
Stellt Musik,Handy und alles störende ab und gönnt euch die Stille mit dem Duft allein!Göttlich!!!

Ich mag euch hier nur eine kleine Inspiration,einen winzigen Impuls und Einblick in das räuchern mit einheimischen Heilpflanzen geben.Wer sich weiter informieren möchte und mehr Anleitung benötigt, dem empfehle ich z.b das Buch:  Mein Räucherkistchen  von Christine Fuchs. Ein kleines, feines mit Liebe gemachtes Buch indem einzelne Heilpflanzen,verschiedene Harze usw.nochmals genau gezeigt und erklärt werden.Außerdem  betreibt sie die Räuchermanufaktur Labdanum und kann euch mit toller Qualitätswaren versorgen.Für mich ausschlaggebend war ihre Liebe und Achtsamkeit zu den Dingen,die einfach spürbar ist.

Aber seht einmal selbst:
https://vimeo.com/83217144
http://labdanum.de/Mein-Raeucherkistchen-Christine-Fuchs-KOSMOS

Natürlich gibt es eine Vielzahl von Büchern zum Thema räuchern,oder Videos auf youtube etc.
Nichts jedoch ersetzt einem das Gefühl von selbst gemacht und selbst erlebt!

In diesem Sinne, probiert euch aus,gewinnt eigene Eindrücke dazu und wenn es dann wieder richtig schmuddelig draußen wird,lehnt euch entspannt zurück und genießt euer eigenes Räucherritual!

Viel Freude diesmal beim       sich suchen und      sich finden .
                                                                                                LG eure Bernadett
Mein Räucherplatz auf meinem Reisekoffer!

 
Vorrat für den Winter